Das Forum der Ersten Deutschen Biersekte
 SuchenSuchen   FAQFAQ   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   StatisticsStatistics   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   AtlasAtlas   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 


Bebilderte Handhabung und Anstechen bei Plus-Zapfe / BierMax
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
 
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    http://forum.biersekte.de Foren-Übersicht -> 5-Liter-Partyfass-Zapfanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Poldi
Praktikant
Praktikant


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 22
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

BeitragVerfasst am: 31.05.2006 22:07    Titel: Bebilderte Handhabung und Anstechen bei Plus-Zapfe / BierMax Antworten mit Zitat

Ich würde gerne (mit Dank für die Unterstützung an NLG) eine bebilderte Anleitung für die Handhabung der verschiedenen Fässer bzw. Verschlüsse einstellen. Evtl. kann der ein oder andere einen Nutzen daraus ziehen.

Prost,
Georg

---------------------------------------------------------------------------------

Verschluß Typ 3

Wir beginnen erst einmal mit dem Ausziehen des Degens bei einem leeren Faß (muß ja auch sein.. Wink )

Als erstes sollte man über dem Spülbecken die überschüssige Kohlensäure durch öffnen des Zapfhahns aus dem Fass lassen. Ansonsten hat man beim Herausziehen des Degens den restlichen Bierschaum im Gesicht....

Die Zapfgarnitur hat an der Vorderseite einen Hebel mit dem man (vorsichtig!) die Krallen, die das Faß unterhalb des Deckels halten, lösen kann.



Danach muß man am besten mit einem Werkzeug die hinteren Krallen über den Rand des Fasses befördern. Ich benutze hierfür immer einen Suppenlöffel. Hier auch Vorsicht walten lassen, damit keine Kralle abbricht.



Danach die Zapfgarnitur gerade nach oben herausziehen.

Nach dem Durchspülen geht´s nun an´s neue Fäßchen: Für die erste Bebilderung habe ich ein Faß mit dem Verschluß Typ 3, in diesem Fall ein Krombacher Pils.



Der Entlüftungshebel wird angehoben und einfach nach oben abgerissen. Nicht drehen!





Danach bietet sich folgendes Bild



Jetzt den Stechdegen GERADE ansetzen und mit kräftigem Ruck durch den Verschluß stechen. Es geht etwas schwer, aber nur Mut Cool



Danach das gute Stück langsam einsetzen und auf richtigen, geraden Sitz des Kohlensäureanschlusses achten





Danach die Kohlensäurepatrone wechseln. Zuerst den Regler an der Vorderseite auf null drehen, dann die alte Patrone herausnehmen. Eine neue Patrone einsetzen und die Halterung handfest andrehen. in den meisten Fällen ist ein leichtes Zischen zu hören.





Danach: PROST


P.S.: Die restlichen Verschlüsse folgen, wenn ich den Eimer hier leer hab... Prost!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Ecki
Brauereiangestellter
Brauereiangestellter


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 151

BeitragVerfasst am: 31.05.2006 22:49    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

jedes mal ne neue patrone? auch wenn die noch was drin hat
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poldi
Praktikant
Praktikant


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 22
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

BeitragVerfasst am: 31.05.2006 22:53    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Nun, ich hab die Erfahrung gemacht, daß die Patrone nach dem Faß leer ist. Nur beim ersten Faß, was etwas geschüttelt wurde, war nach dem Leeren noch Kohlensäure in der Patrone. Und durch meine Anlage sind nun schon 55 Liter durchgelaufen...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Becksberdi
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beiträge: 74
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 01.06.2006 09:36    Titel: Handhabung Antworten mit Zitat

..... das hast Du toll gemacht ..... obwohl ja auch alles in der Bedienungsanleitung gut beschrieben ist.
Festgestellt habe ich, dass die Halterung der CO2-Patrone wirklich richtig f e s t g e d r e h t werden muss :roeohpts:, damit nicht Gas entweicht. Bei meinem ersten Fässchen war nach 2 Tagen das Gas langsam aber wohl stetig entwichen. Jetzt reicht eine Patrone aber gut für 1 Dose aus. Ich lasse die alte CO2-Patrone auch immer noch drin, nehme dann das neue Fass in Betrieb und sehe ja, ob noch Druck vorhanden ist.
Du hast also schon 55 Dosen durchlaufen lassen ..... das ist ja schon ein 'Langzeittest' und ich vermute, Du bist mit der Plus-Zapfe auch zufrieden!?

_________________
Gruß

Becksberdi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Soest

BeitragVerfasst am: 01.06.2006 10:51    Titel: Re: Handhabung Antworten mit Zitat

Becksberdi hat Folgendes geschrieben:
Du hast also schon 55 Dosen durchlaufen lassen ..... das ist ja schon ein 'Langzeittest' und ich vermute, Du bist mit der Plus-Zapfe auch zufrieden!?


Naja, er schrieb 55 Liter und das sind dann ja auch nur 11 5l-Dosen. Wink Aber immerhin! Smile

Ich habe jetzt an meiner Anlage das dritte Fässchen angeschlossen und bin mit der Anlage zufrieden. Funktioniert einwandfrei. Bei mir war bisher auch immer die CO2-Katusche mit Ende des Fasses so gut wie leer. Deshalb habe ich die immer mitgewechselt (wie auch oben beschrieben). Die CO2-Katusche muss tatsächlich sehr fest angezogen werden, aber ganz bis zum Anschlag kann ich das nicht zurückdrehen.

na... dann bin ich aber auf weitere Fotoserien gespannt! Smile

Gruß,
Steve
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NLG
Biersekten-Baron
Biersekten-Baron


Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 3340
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 01.06.2006 11:29    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

tolle arbeit. respekt... Wink

btw - bist du verlobt? Wink

und könntest du die bilder bissl nachbearbeiten? man sieht viele sehr undeutlich. kann das auch für dich machen, wenn du magst...

_________________
cuius regio eius religio...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Poldi
Praktikant
Praktikant


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 22
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

BeitragVerfasst am: 01.06.2006 11:52    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

NLG hat Folgendes geschrieben:
btw - bist du verlobt? Wink

Laughing

Zitat:
und könntest du die bilder bissl nachbearbeiten? man sieht viele sehr undeutlich. kann das auch für dich machen, wenn du magst...

Mach ich.

Zitat:
und ich vermute, Du bist mit der Plus-Zapfe auch zufrieden!?

Ja, bin ich durchaus. Ich hatte bisher keine Probleme und finde das Gerät wirklich ok. Ich bin absolut kein Weißbierfan, deshalb kann ich dazu nichts sagen, aber ich hatte schon allerhand verschiedene Sorten dran und bislang schmeckte alles hervorragend.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Becksberdi
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beiträge: 74
Wohnort: Bremen

BeitragVerfasst am: 01.06.2006 15:25    Titel: Ja, Steve ... Antworten mit Zitat

...man ist echt im Vorteil, wenn man richtig lesen kann!!! Very Happy

Also, 55 Liter und nicht 55 Dosen ..... aber immerhin ..... auch schon ein kleiner Langzeittest !!!

_________________
Gruß

Becksberdi
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Poldi
Praktikant
Praktikant


Anmeldungsdatum: 20.05.2006
Beiträge: 22
Wohnort: Colonia Claudia Ara Agrippinensium

BeitragVerfasst am: 06.06.2006 13:31    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Weiter geht es nun mit dem nächsten Verschluß, nämlich dem "unanstechbaren" Typ 2b



Als erstes muß das Faß entlüftet werden, dazu sollte es ruhig gestanden haben und ordentlich durchgekühlt sein. Wenn nicht, wird hier bereits eine Menge Bier entweichen, was den Rest des Anstechens nicht attraktiver macht. Zum entlüften wird der rote Hebel angehoben und langsam gegen den Uhrzeigersinn gedreht, bis hörbar Druck entweicht.



Danach können wir den roten Hebel nach oben abziehen.



Nun kommt das mitgelieferte Werkzeug zum Einsatz, mit dem der Gummiverschluß in der Hälfte getrennt wird.



Nachdem der Verschluß getrennt ist, kann man die untere Hälfte mit Hilfe des orangenen Universalstopfens in das Faß drücken.



Aus dem Universalstopfen quillt nun etwas Bier, was aber verhindert werden kann, wenn man die Arbeitsschritte zügig ausführt und den Degen sofort einführt.



Mit etwas Übung dürften zwischen Abschneiden des Verschlusses und Einführen des Degens etwa 5 Sekunden liegen. In dieser Zeit hat das Bier Luftkontakt. Ob sich dies auf die Haltbarkeit des Bieres auswirkt, kann ich nicht sagen.

Prost,
Georg







Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
NLG
Biersekten-Baron
Biersekten-Baron


Anmeldungsdatum: 18.09.2005
Beiträge: 3340
Wohnort: Dresden

BeitragVerfasst am: 06.06.2006 20:08    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

es sollte sich nicht darauf auswirken, da sofort nach dem anklemmen mit dem co2 ein überdruckt erzeugt wird und dadurch sich das co2 unter die luft - also zwischen bier und luft setzt...

aber garantieren kann ich es nich Smile

_________________
cuius regio eius religio...
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Chemiker
Chefsekretär
Chefsekretär


Anmeldungsdatum: 19.05.2006
Beiträge: 417
Wohnort: Hamburg-Winterhude

BeitragVerfasst am: 06.06.2006 20:33    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Hatte ich schon mal an anderer Stelle gepostet:

Ganz so schnell kommt das Bier im Faß nicht mit so viel Luft in Kontakt. Das CO2 im Faß ist 50% schwerer als Luft und durch das relativ kleine Spundloch dauert es relativ lange, bis sich diese mit dem CO2 mischt.

Luft die ins Faß gelangt mischt sich dann allerdings perfekt mit dem CO2! (Einen B52 kannst Du auch nicht einfach zusammenschütten und er schichtet sich dann selber Very Happy)

Das Bier schmeckt schal, weil kein CO2 mehr drin ist, da sich an der Luft nur noch 0,001 gr. CO2 im Bier lösen können. Bei 1 bar CO2 Druck sind es hingegen 6 gr. CO2. Selbst wenn beim Verschluß-Wechsel 50% des CO2 verloren gingen, hat man im halbvollen Faß schon wieder eine 95%ige CO2 Atmosphäre.

_________________
Wer meine Beiträge verändert, verfälscht oder löscht, muß mit einer Abmahnung mit strafbewehrter und kostenpflichtiger Unterlassungserklärung rechnen.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BSM84
Brauereichef
Brauereichef


Anmeldungsdatum: 14.04.2005
Beiträge: 4084
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

BeitragVerfasst am: 18.06.2006 17:03    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Danke @ Poldi !

Dank deinen Bildern habe sogar ich es gepackt.

Wie gut dass du ein Bayer bist Razz
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
Steve
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Soest

BeitragVerfasst am: 18.06.2006 21:01    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Ja, wirklich eine hervorragend bebilderte Anleitung. Auch für einen Nicht-Bayer! Wink
Ich bin auf weitere gespannt! Smile

Bisher habe ich noch kein Fässchen des Typs 2b in meiner D&F-Zapfe gehabt, aber was noch nicht war kann ja noch kommen.

Derzeit lagert in meiner Anlage ein Köpi. Ich war ein paar Tage im Urlaub und habe heute (nach 6 Tagen) wieder vom angestochenen Fass gezapft. Es schmeckt noch immer frisch und perlt wie am ersten Tag. Smile

Wie ich schon sagte: So schlecht ist die Anlage nun wirklich nicht (wenn sie funktioniert)... und langsam komme ich auch hinter das richtige Regulieren der CO2-Zufuhr. Meiner Meinung nach liegen da die hauptsächlichen Anwenderprobleme (zu viel Schaum, etc.). Viele drehen sicherlich sofort auf "I" und lassen diese Einstellung dann so, weil es entsprechend in der Anleitung steht. Hab ich auch erst gemacht, aber jetzt anders und es schäumt auch nimmer entsprechend. *freu*
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
fruchtzwergxl
Neuling
Neuling


Anmeldungsdatum: 11.06.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 18.06.2006 21:38    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

@steve: Und? Wie lautet deine Einstellung denn? Würde mich doch jetzt mal brenend interessieren!

Übrigens bin ich soweit auch mit meiner BierMaxx zufrieden. Denke viel ist da Einstellungssache und Glück... besonders hier kein Montagsmodell zu erwischen...

Geht denn Eure Plus-/Biermaxx-/Normazapfe bei den aktuellen Temperaturen nochmals in den Flüsterbetrieb?
Bei mir nicht... Wird aber wohl so bleiben... bis zum Herbst.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BSM84
Brauereichef
Brauereichef


Anmeldungsdatum: 14.04.2005
Beiträge: 4084
Wohnort: Ludwigshafen am Rhein

BeitragVerfasst am: 18.06.2006 22:27    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

fruchtzwergxl hat Folgendes geschrieben:
@steve: Und? Wie lautet deine Einstellung denn? Würde mich doch jetzt mal brenend interessieren!

Übrigens bin ich soweit auch mit meiner BierMaxx zufrieden. Denke viel ist da Einstellungssache und Glück... besonders hier kein Montagsmodell zu erwischen...

Geht denn Eure Plus-/Biermaxx-/Normazapfe bei den aktuellen Temperaturen nochmals in den Flüsterbetrieb?
Bei mir nicht... Wird aber wohl so bleiben... bis zum Herbst.


Was meinst du mit Flüsterbetrieb?

Ansonsten siehe: http://forum.biersekte.de/htopic,1781,anmerkungen.html
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden Website dieses Benutzers besuchen
fruchtzwergxl
Neuling
Neuling


Anmeldungsdatum: 11.06.2006
Beiträge: 8

BeitragVerfasst am: 19.06.2006 06:36    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Na ich meine die Drehzahlminderung, sollte denn irgendwann mal die Idealtemperatur erreicht sein...
Nachts sollte das doch irgendwann mal passieren. Da kühlt es ja auch etwas ab und die Raumtemperatur geht auf unter 25 Grad Celsius.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
BSM 4836
Brauereichef
Brauereichef


Anmeldungsdatum: 12.05.2006
Beiträge: 12850
Wohnort: Halle (Saale)

BeitragVerfasst am: 19.06.2006 08:07    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

Hallo Georg,
zunächst mal vielen Dank für das Einstellen Deiner Anleitung und Deine damit verbundene Arbeit !

Da auch ich zu denen gehöre, die gern derartige Anleitungen "in der Hand" haben, wenn ich sie brauche, habe ich mir nun einmal die Arbeit gemacht und habe aus Deinen Anleitungen 2 PDF-Dateien erstellt.

Diese möchte ich Euch hier zum Download einstellen.

Anschließen eines Fasses mit Verschluß Typ 2b

Anschließen eines Fasses mit Verschluß Typ 3

Ich hoffe, daß es jemand gebrauchen kann !

(Sollten sich Änderungen oder Ergänzungen ergeben, bitte schickt mir eine kurze Nachricht.)

_________________
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Soest

BeitragVerfasst am: 19.06.2006 19:18    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

fruchtzwergxl hat Folgendes geschrieben:
@steve: Und? Wie lautet deine Einstellung denn? Würde mich doch jetzt mal brenend interessieren!


Also, ich mache das jetzt immer so, wie ich es an anderer Stelle hier im Forum gelesen habe und so schaffe ich es auch in fast einem Zug ein ordentliches Bier zu zapfen. Habe vorher immer auf "I" gestellt, laut der Plus-Anleitung. Rolling Eyes

Also, nachdem alles vorbereitet ist, Regler auf "0" und erstmal zapfen bis kein Bier mehr kommt. Dann regel ich langsam hoch, bis das Bier wieder läuft und zwar so, dass es mit dem Schaum in gutem Verhältnis steht und nicht 90% des Glases im Schaum versinken. Normalerweise ist das bei mir bisher so eine Einstellung des Reglers im unteren Drittel.
Wenn dann der Druck und Bierfluss nachlässt, dann drehe ich den Regler kurz hoch (Zwischen zu hören) und dann wieder runter. Bier läuft dann wieder akzeptabel... und man hat keine Schaumschläger-Anlage.

Ich habe das jetzt so mit den letzten beiden Fässern in der Anlage gemacht und mit etwas Feingefühl klappt das so auch ganz gut!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
mikeydeluxe
Abteilungsleiter
Abteilungsleiter


Anmeldungsdatum: 03.01.2006
Beiträge: 332
Wohnort: Pforzheim (BADEN-Württemberg)

BeitragVerfasst am: 19.06.2006 20:26    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

@steve: kurz hochdrehen während dem zapfen oder vorher kurz hoch, dann wieder zurück und dann zapfen?
_________________
"Ich bin in ungeklärtem Abwasser geschwommen... Ich liebe es!"
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Steve
Lagerarbeiter
Lagerarbeiter


Anmeldungsdatum: 01.06.2006
Beiträge: 50
Wohnort: Soest

BeitragVerfasst am: 19.06.2006 20:52    Titel: (keine Überschrift) Antworten mit Zitat

mikeydeluxe hat Folgendes geschrieben:
@steve: kurz hochdrehen während dem zapfen oder vorher kurz hoch, dann wieder zurück und dann zapfen?



Beim Zapfen... also... ich zapfe und wenn der Bierfluss aufhört (oder droht aufzuhören), dann stelle ich den Regler kurz höher, bis ich ein Zischen höre und dann auch schnell schon wieder in die Ursprungs-Position. Der Bierfluss nimmt wieder ordentlich zu und es geht weiter.

Im übrigen reicht so auch eine 16g Patrone für mehr als ein Fass (naja, meine Erfahrung bisher und die ist noch nicht lang mit dem Prinzip. Wink).
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen       http://forum.biersekte.de Foren-Übersicht -> 5-Liter-Partyfass-Zapfanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen




© Erste Deutsche Biersekte & Biersekte e.V. 2001 - 2016 (Software von phpBB-Group)